David Hirsh

Wie der Antizionismus die Juden als Schlüssel zur Geschichte re-konstruiert

Di, 08.11.2022
Einlass
Beginn
Ende
Wie der Antizionismus die Juden als Schlüssel zur Geschichte re-konstruiert

Der Vortrag befasst sich mit der Beziehung zwischen Antizionismus und älteren antijüdischen Ideologien. Er führt durch Debatten über den angeblichen historischen Essentialismus von David Nirenbergs Antijudaismus und Hannah Arendts Fokus auf die geografischen, zeitlichen und sozialen Besonderheiten der einzelnen antijüdischen Bewegungen. Ebenfalls zur Diskussion stehen die Handlungen sowie die Verantwortung für eine Form des Antisemitismus, die von denjenigen, die ihn zu übernehmen und zu  tragen scheinen, wütend geleugnet wird. David Hirsh betrachtet den funktionalistischen Aspekt des Antisemitismus für diejenigen, die ihn aus älteren, aber immer noch virulenten Ideologiefragmenten re-konstruieren. Der Vortrag stützt sich dabei auf Beispiele aus dem aktuellen politischen und akademischen Diskurs.

David Hirsh ist Dozent für Soziologie an der Goldsmiths University of London. Er ist Geschäftsführer des London Centre for the Study of Contemporary Antisemitism und Autor des Buches Contemporary Left Antisemitism.

Vortrag auf Englich. Bei Bedarf mit Flüsterübersetzung.

Kategorien:

Gefördert durch:

Senator für Kultur Logo