Grünes Blatt auf braunem Boden – Rechte Ideologien in Naturschutz und Landwirtschaft

Do, 07.04.2022
Beginn
Ende
Grünes Blatt auf braunem Boden – Rechte Ideologien in Naturschutz und Landwirtschaft
Grünes Blatt auf braunem Boden – Rechte Ideologien in Naturschutz und Landwirtschaft
Diskussionsveranstaltung mit Patrick K. von der Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN)
 
Mit dem Schutz der Natur ging und geht bis heute ein Schutz der Heimat und des Volkes einher. Wie lassen sich rechte Umweltschützer*innen erkennen und wie können wir ihnen begegnen? Der deutsche Naturschutz war in seiner Geschichte an vielen Stellen eng mit völkischen Ideologien und Akteur*innen verknüpft. Mit dem Schutz der Natur ging und geht bis heute ein Schutz der Heimat und des Volkes einher. In diesem Kontext spielen gerade landwirtschaftliche Fragen eine große Rolle und wurden schon mit der „Blut und Boden“-Ideologie zu einem wichtigen Pfeiler des NS-Regimes. Wie tief ist diese Vorstellung aktuell noch verankert und welche extrem rechten Akteur*innen tragen diese Ideologie bis heute über Naturschutzthemen in die breite Gesellschaft und die ökologischen Verbände hinein? Der Vortrag gibt einen Überblick über die historischen und aktuellen Verknüpfungen von Naturschutz, (Öko-)Landwirtschaft und rechter Ideologie und wirft dabei exemplarisch einen Blick auf die Anastasiabewegung sowie weitere neu-rechte und völkische Siedlungsbestrebungen.
 
Eine Veranstaltung von Greenpeace Bremen in Kooperation mit dem Kulturzentrum Kukoon.
Kategorien:

Gefördert durch:

Senator für Kultur Logo