Vortrag

Die Bremer Evangelikale. Ihre Ziele und ihr Einfluss

Sa, 07.05.2022 | Beginn | Ende
Die Bremer Evangelikale. Ihre Ziele und ihr Einfluss

Die Bremer Evangelikale. Ihre Ziele und ihr Einfluss
Diskussionsveranstaltung

Erneut steht der bekannte Bremer Pastor Olaf Latzel vor Gericht. Nach seiner Verurteilung wegen Volksverhetzung legte er Berufung ein. Er hatte Schwule als “Verbrecher” bezeichnet. Das Problem ist nicht, dass Leute wie Latzel durchgeknallte, menschenfeindliche Typen sind — quasi Ausrutscher oder gar Einzeltäter. Latzel ist die Gallionsfigur einer ganzen Bewegung — und vertritt deren menschenfeindliche Werte. Diese Bewegung von rechten, politischen Christ*innen sind die Evangelikalen. Feminismus, Abtreibungen, Queers — in den Augen der Evangelikalen alles Teufelszeug. Und das ist gefährlich: Gerade weil es neben Latzel noch viele andere von der Sorte gibt. Sie betreiben unter anderem Kitas, Schulen, Hochschulen — und da zählen ihre Werte. Sie bilden aus, sind ein Wirtschaftsfaktor, betreiben erfolgreich Lobbyarbeit in Bremer Medien und Politik. Sie sind eingebunden in ein europaweites Netzwerk ähnlicher rechter, chrsticher Organisationen. Die rechten christlichen Parteien Europas wie z.B. die AfD arbeiten inzwischen an der Bildung eines einheitlichen Blocks. Ihr Ziel ist nicht nur ein gesamtgesellschaftlicher antifeministischer Rollback. Den Evangelikalen geht es um die Umformung der ganzen Gesellschaft im Sinne einer wortgetreuen Bibelauslegung. Ein Monopol haben Evangelikale darauf nicht. Die Vorstellung, die Gesellschaft müsse religiösen, patriarchal-autoritären Vorstellungen entsprechen, teilen sie sich mit Islamisten, radikalen Katholiken, Hindufaschisten und unzähligen anderen ähnlichen Gruppierungen weltweit. Noch vor den Islamisten sind sie in Bremen aber die mit Abstand größte und einflussreichste Gruppierung. Bei der Veranstaltung soll der Versuch unternommen werden ihre Strukturen und Netzwerke sichtbar zu machen. Gleichzeitig wird es um ihre politische Einordnung gehen. Darum, dass sie sich, egal welches altes Buch oder Götzen sie auch verehren, von anderen politisch-religiösen Vereinigungen nicht wesentlich unterscheiden. Unsere Kritik gegen religiöse Rechte beschränkt sich deshalb nicht auf sie. Unser Kampf muss ihre sozialen Voraussetzungen mit in den Blick nehmen und kommt ohne Religionskritik nicht aus.

Herbert Thomsen von Religionsfrei in Bremen wird einen Überblick über die Ziele dieser religiösen Rechten sowie deren Einflüsse geben.

Eine Veranstaltung von Basisgruppe Antifaschismus in Kooperation mit dem Kulturzentrum Kukoon.
 
 
 
 

 


Gefördert durch:

Senator für Kultur Logo